Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) klar

Training of Protected Area Staff (TOPAS)

TOPAS steht für "Training of Protected Area Staff" - ein Ausbildungsprogramm für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in europäischen Großschutzgebieten, das nach europaweit einheitlichen Kriterien ausgearbeitet wurde.

Hintergrund
In ihrem Aktionsprogramm "Parke für das Leben" hat die Internationale Umweltschutzorganisation IUCN betont, dass gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter essenziell für die Verwaltung und Entwicklung von Schutzgebieten sind. Ihrer Ausbildung sollte höchste Priorität verliehen werden.
Dabei kommt es nicht nur auf die fachlichen, sondern zunehmend auch auf verwaltungstechnische und kommunikative Fähigkeiten an.
Das TOPAS-Projekt reagiert auf Forderungen europäischer Naturschutzorganisationen wie EUROPARC, der International Ranger Foundation (IRF) und der IUCN nach einer groß angelegten europäischen Initiative zur Vereinheitlichung von Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für Schutzgebietsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter.

Ziele
Das TOPAS-Projekt wurde Ende 1999 im Internationalen Haus Sonnenberg im Nationalpark Harz durch eine international besetzte Gruppe von Schutzgebietsverwaltern, Vertretern europäischer Naturschutzorganisationen und Fortbildungsstätten sowie von Experten ins Leben gerufen.
Es zielte darauf ab, Standards für die kontinuierliche Fortbildung des Personals in europäischen Großschutzgebieten zu entwickeln. Bildungsinstitutionen haben in Kooperation mit dem Personal aus Schutzgebieten in ganz Europa Fortbildungskurse für einen europaweit einheitlichen Unterrichtsplan entwickelt und damit erheblich zu einem hohen Standard der neuen beruflichen Qualifikationen beigetragen.
Die entwickelten Fortbildungsmaterialien wurden dann auf der TOPAS-WebSite zugänglich gemacht, um Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der gesamten Europäischen Union und den Beitrittsländern ein Fernstudium zu ermöglichen.
Im Verlauf des Projekts wurden Kurse zu verschiedenen Themen von jeweils einem Projektpartner (Developing Partner, DP) entwickelt. Nach der inhaltlichen Prüfung des Kurses durch eine fachliche Lenkungsgruppe (Technical Board, TB) wurde jeder Kurs durch einen anderen Projektpartner (Testing Partner, TP) erprobt. Dies machte die Übersetzung der Kurse in die Landessprachen der TP und die Anpassung der Kurse an die örtlichen Gegebenheiten im Land des TP notwendig. Die Erprobung des Kurses wurde in Kooperation mit dem DP ausgewertet, um den Kurs weitestmöglich zu optimieren. Abschließend wurden die Kurse zertifiziert, um eine europaweite Vereinheitlichung des Fortbildungsprogramms zu gewährleisten und im Internet zugänglich gemacht.

Im Rahmen des TOPAS-Projekts wurden Kurse u.a. zu den folgenden Themen entwickelt:

  • Arbeit mit jungen Menschen, Freiwilligen, benachteiligten Menschen
  • Ethik (Kundenbetreuung, Gastfreundschaft)
  • Europäische Institutionen
  • Fähigkeiten der Zusammenarbeit (Anspruchsgruppen, soziale Akzeptanz, Gemeinschaften, professionellen Vereinigungen, Repräsentation)
  • Fremdsprachenkenntnisse
  • Grundlegende Ökologie, Biodiversität, von Inseln zu Netzwerken; kohärente ökologische Netzwerke, Lebensraumklassifizierung
  • Grundlegende Rangerausbildung
  • Informationssysteme (Daten, Monitoring, Kartenerstellung, Dokumentation)
  • Lebensraumrenaturierung und -pflege (v.a. Heidelandschaften)
  • Lesen von Karten, Orientierung im Gelände, Besuchersicherheit, Krisen- und Katastrophenmanagement, Risikoabschätzung
  • Nachhaltige Waldnutzung
  • Nachhaltiger Tourismus, Besuchermanagement
  • Nachhaltiges Management in Bergregionen
  • Planung des Schutzgebietsmanagements
  • Rhetorik, Konfliktlösung, Führung, Kommunikation mit Anwohnern und verschiedenen Anspruchsgruppen), Präsentationstechniken
  • Strategische Planung, "human resource management", Projektmanagement, Marketing, Fundraising, Finanzplanung
  • Umweltbildung
  • "Wildlife management / control", Wiederansiedlung
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln