Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz (NNA) klar

Landschaftspflege und Gebietsmanagement: Fördermöglichkeiten für Naturschutzprojekte aus der neuen ELER-Förderrichtlinie

Nr.

17-E-03

Zum Thema

Wichtige Voraussetzung für erfolgreiche Naturschutzmaßnahmen ist in vielen Bereichen eine gute Zusammenarbeit mit der Landwirtschaft und anderen Institutionen. Bei der üblichen Projektförderung ist es jedoch schwer, eine kontinuierliche, vertrauensvolle Zusammenarbeit zu organisieren. Die EU hat durch Artikel 35 der ELER-Verordnung die Möglichkeit geschaffen, eine solche Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum finanziell zu unterstützen. Ausnahmsweise können hier auch projektbezogene Personalkosten gefördert werden. Nur wenige Bundesländer haben diese Fördermöglichkeit aufgegriffen.

Niedersachsen und Bremen haben die Richtlinie zur "Förderung der Zusammenarbeit in der Landschaftspflege und dem Gebietsmanagement (LaGe)" in das PFEIL-Programm aufgenommen. Zweck der Förderung ist es, durch eine gut strukturierte Zusammenarbeit verschiedener Akteure im ländlichen Raum zum Erhalt und zur Förderung der biologischen Vielfalt in der Kulturlandschaft beizutragen. Auch ist die frühere Förder-Richtlinie „Qualifizierung für Naturschutzmaßnahmen" hier integriert.

Im Rahmen dieser Veranstaltung sollen die vielfältigen Möglichkeiten der Förderrichtlinie "Landschaftspflege und Gebietsmanagement" vorgestellt, Ergebnisse und Erfahrungen aus der ersten Antragsrunde präsentiert und wertvolle Hinweise für die zukünftige Antragstellung gegeben werden. Außerdem werden erste Erfahrungen von Antragstellern vorgetragen.

Leitung

Dipl.-Ing. agr. Ursula Langendorf, EU-Förderberatung 12 Sterne, Hannover

Teilnahmegebühr

85,-- €, einschließlich Mittagessen sowie Tagungsgetränke

Teilnehmerkreis

Projektverantwortliche in Kommunen, bei Projektträgern, bei Vereinen und Verbänden

Hinweis

Damit wir alles gut vorbereiten können, melden Sie sich bitte möglichst bis zum 21.12.2016 für die Veranstaltung an.




Programm

10.00 Uhr

Begrüßung und Einführung

10.15 Uhr

Wozu eine neue Förder-Richtlinie? -
Fachliche Konzeption von LaGe und Zusammenspiel mit anderen Finanzierungsinstrumenten für Landschaftspflege und Schutzgebietsmanagement

Doris Schupp, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

10.45 Uhr

Auswertung der bisherigen Antragsrunden, z. B.

  • Wie viele Anträge wurden bisher bewilligt? Welche Typen von Anträgen gab es?
  • Was ist gut gelaufen? Bei welchen Anforderungen gab es immer wieder Probleme?
  • Von welchen Anträgen wünscht sich das Land mehr?

Evelin Bujak, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

11.30 Uhr

Pause

11.45 Uhr

Ablauf des Antragsverfahrens im NLWKN
Albrecht Jezek, Bewilligungsstelle für EU-Zuwendungen des NLWKN, Oldenburg

12.15 Uhr

Sachstand und Verfahren zur Berechnung der Personalkosten bei LaGe-Anträgen sowie Regeln für die Vergabe von Aufträgen
Evelin Bujak, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz

13.00 Uhr

Mittagessen

14.00 Uhr

Fragen an die Referenten(innen)

14.30 Uhr

Werkstattbericht eines Antragstellers aus dem Verbändebereich
Volker Tiemeyer, Stiftung für Ornithologie und Naturschutz, Melle - angefragt

15.00 Uhr

Pause

15.15 Uhr

Werkstattbericht eines Antragstellers im Bereich Naturschutzqualifizierung/Naturschutzberatung
Thomas Garden, Landkreise Wesermarsch

15.45 Uhr

Schritt für Schritt zum erfolgreichen Antrag
Ausgangspunkt Projektskizze

  • Zentrale Anforderungen der Förderrichtlinie
  • Partnersuche
  • Projektauswahlkriterien
  • Stellungnahme der UNB
  • Checkliste für die Antragstellung

Dipl.-Ing. agr. Ursula Langendorf, EU-Förderberatung 12 Sterne, Hannover

16.30 Uhr

Abschlussbesprechung

16.45 Uhr

Ende der Veranstaltung


Heckrinder in der Elbtalaue
Der Tagungungsort Camp Reinsehlen

Noch Fragen oder auf der Suche nach einer Mitfahrgelegenheit?

Ich helfe Ihnen gerne:
Bettina Stoffregen
Tel: 05198-989078

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln