Niedersachen klar Logo

Freiwilligeneinsatz während der Coronakrise

Wichtige Infos der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz zum FÖJ in Zeiten der Corona-Pandemie im Überblick:

Stand: 21.4.2020

1. Freistellung der Freiwilligen ist längstens bis zum 31. Mai 2020 möglich

(Aktualisierung des Erlasses der Umweltministeriums vom 6.4.2020)

2. Verpflichtung zur Anzeige von Freistellungen und Stundenreduzierungen

3. Keine Minusstunden während der Pandemie

4. Seminar-Ersatzveranstaltungen gelten als Arbeitszeit. Die Freiwilligen sind dafür freizustellen.

5. Checkliste Bewerbungsgespräche

6. Abschluss - Seminare


1. Freistellung der Freiwilligen ist längstens bis zum 31. Mai 2020 möglich (Aktualisierung des Erlasses der Umweltministeriums vom 6.4.2020)

Laut telefonischer Auskunft des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz wird die
im Erlass vom 3.4.2020 genannte Frist für Freistellungen über den 19.4.2020 hinaus verlängert. Freistellungen sind jedoch längstens bis zum 31.5.2020 zu befristen. Erforderliche Ausnahmen (z.B. aus gesundheitlichen Gründen) sind mit dem Träger abzustimmen.

2. Verpflichtung zur Anzeige von Freistellungen und Stundenreduzierungen

In dem Erlass ist auch geregelt, dass Einsatzstellen verpflichtet sind, Veränderungen im Einsatz ihrer FÖJ-Teilnehmenden dem Träger anzuzeigen. Solche Veränderungen sind Freistellungen von Freiwilligen, Stundenreduzierungen, Unterbrechungen des Einsatzes oder auch ein „erweiterter Einsatz“ z.B. in FSJ-Einsatzbereichen. Bitte nutzen Sie dafür gerne das Anzeigeformular-Corona . Auch Verlängerungen von Freistellungen teilen Sie uns bitte auf diesem Wege mit.

3. Keine Minusstunden während der Pandemie

Gemeldete Freistellungen sind sowohl für die Anerkennung des FÖJ als auch für die Förderung der Einsatzstellen unschädlich.

Reduzierungen der Wochenarbeitszeit der Freiwilligen im Zusammenhang mit der der Corona-Pandemie sind ebenfalls meldepflichtig, führen aber nicht zu Minusstunden in der Stundenabrechnung der Freiwilligen! Bei Stundereduzierungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind die Arbeitstage als volle Arbeitstage zu werten.

4. Seminar-Ersatzveranstaltungen gelten als Arbeitszeit. Die Freiwilligen sind dafür freizustellen.

Die aktuell stattfindenen Telefonkonferenzen mit den Teilnehmenden sind als Seminarersatz anzusehen. Die Zeit gilt als Arbeitszeit und die Freiwilligen sind dafür freizustellen. Auch Zeiten für Vor- und Nachbereitung sind von den Einsatzstellen einzuräumen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den wenigen Stunden, die für den Seminarersatz notwendig sind, nur um einen sehr geringen zeitlichen Aufwand handelt, verglichen mit der Abwesenheit für ein Wochenseminar. Wir informieren Einsatzstellen und Teilnehmende über die Termine der Telefonkonferenzen per E-Mail.

5. Checkliste Bewerbungsgespräche

Für die anstehenden Bewerbungsgespräche haben wir Ihnen eine Handreichung erstellt und aus aktuellem Anlass auch Tipps für online geführte Bewerbungsgespräche (z.B. über Skype) ergänzt. Über Rückmeldungen zur Checkliste würden wir uns freuen, falls Sie sie nutzen konnten. Wir wünschen Ihnen für die anstehenden Bewerbungsgespräche alles Gute!

6. Ausblick Abschluss-Seminare

Voraussichtlich werden wir in der ersten Maiwoche entscheiden, ob die Abschluss-Seminare in diesem Jahrgang als Präsenzseminare oder doch als digitale Seminare stattfinden werden. Wir werden die Einsatzstellen und die Freiwilligen zeitnah informieren.

Für die kommenden Wochen wünschen wir Ihnen und Ihren Freiwilligen alles Gute bei bester Gesundheit!


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln