Niedersachen klar Logo

Fledermausschutz im Kontext von Natura 2000

in Kooperation mit dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN)


Nr. 19-005

Im Zuge der Umsetzung der europäischen FFH-Richtlinie wurden für Niedersachsen zahlreiche Natura 2000-Schutzgebiete für die hier vorkommen Fledermausarten des Anhanges II an die EU gemeldet, welche nun weitgehend rechtlich als Naturschutz- oder Landschaftsschutzgebiete gesichert sind.
Für die Schutzgebiete werden aktuell die Maßnahmenpläne oder –blätter erstellt, welche darauf folgend in die Umsetzung gehen.

Dem Land Niedersachsen kommt für vier Fledermausarten aus dem Anhang II der FFH-Richtlinie besondere Verantwortung zu. Dies trifft auf die Teichfledermaus (Myotis dasycneme) sowie die Waldfledermausarten Mopsfledermaus (Barbastella barbastellus), Bechsteinfledermaus (Myotis bechsteinii) und Großes Mausohr (Myotis myotis) zu.

Der Schutz der Teichfledermaus spielt in Niedersachsen überdies eine wichtige Rolle, da hier Schwerpunktvorkommen der Art in Deutschland beheimatet sind.

Innerhalb der Maßnahmenplanung für die Natura 2000-Gebiete müssen die Gefährdungsfaktoren sowie die ökologischen Anforderungen der Fledermausarten an ihren Lebensraum in den Fokus genommen und in zielorientierte Schutzmaßnahmen übersetzt werden. Hierzu stellt diese Tagung Hinweise vor und greift Erfahrungen auf.


Leitung:
Dr. Katrin Heuer, Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz
Dr. Melina Heinrich, NLWKN, Hannover

Gebühr:
90,- € inkl. Verpflegung

Das detaillierte Veranstaltungsprogramm als PDF zum Download

Damit wir alles gut vorbereiten können melden Sie sich bitte bis spätestens 30.09.2019 an (Platzvergabe erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldungseingänge)

Informationen zum Tagungsort

Noch Fragen?

Ich helfe Ihnen gerne:
Sabine Schreiber
Veranstaltungsorganisation
Tel.: 05199/989-75

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln