klar

Vor-Ort-Betreuung von Schutzgebieten

in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz (MU)


Nr.

17-F-16

Zum Thema

Die Förderung der Vor-Ort-Betreuung von Schutzgebieten vor allem durch bestehende ökologische Stationen und andere Einrichtungen zur Gebietsbetreuung wird seit dem Jahr 2014 fachlich neu ausgerichtet und organisatorisch neu strukturiert.

Ziel der Veranstaltung ist die Darstellung des breiten Spektrums an unterschiedlichen Varianten zur Vor-Ort-Betreuung von Schutzgebieten durch ökologische Stationen und insbesondere auch durch andere Akteure und im Rahmen anderer Strukturen.

Diskutiert wird darüber hinaus, welche Ansätze auf andere Gebiete übertragbar sein können und welche Möglichkeiten zur verstärkten Kooperation der Einrichtungen und Akteure untereinander gesehen werden.

Leitung

Susanne Eilers, NNA
Dipl.-Ing. Ulrich Sippel, MU

Teilnahmegebühr

85,- €, einschließlich Mittagessen sowie Tagungsgetränke

Teilnehmerkreis

MitarbeiterInnen von UNBs, VertreterInnen von Naturschutzverbänden, Naturschutzstiftungen, ökologischen Stationen und anderen in der Betreuung von Schutzgebieten tätigen Einrichtungen

Hinweis

Damit wir alles gut vorbereiten können, melden Sie sich bitte möglichst bis zum 29.08.2017 für die Veranstaltung an.


Programm

10.00 Uhr

Begrüßung und Einführung
Susanne Eilers, NNA

10.10 Uhr

Aktueller Sachstand aus Sicht des Landes
Ulrich Sippel, Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz, Hannover

10.30 Uhr

Aktueller Sachstand aus Sicht der Verbände
Vertreter des AK „Ökologische Stationen"
Thomas Beuster, Geschäftsführer, ÖSSM
Carl-Wilhelm Bodenstein-Dresler, Landesgeschäftsführer BUND Niedersachsen
Dr. Holger Buschmann, Landesvorsitzender, NABU Niedersachen

11.15 Uhr

Varianten der Schutzgebietsbetreuung vor Ort
Beispiel einer kommunalen Naturschutzstiftung
Matthias Metzger, Naturschutzstiftung Heidekreis GmbH, Soltau

11.45 Uhr

Pause

12.00 Uhr

Beispiel einer UNB
Dr. Bettina Frieben, Landkreis Osterholz

12.30 Uhr

Beispiel einer Kooperation: Landkreise Holzminden und Northeim mit dem Naturpark Solling-Vogler
Dr. Ansgar Hoppe, Projektbüro Kooperativer Naturschutz, Naturpark Solling-Vogler

13.00 Uhr

Mittagessen

14.30 Uhr

Kooperative Schutzgebietsbetreuung durch Naturschutz, Landwirtschaft und Kommunen am Beispiel der Landschaftspflegeverbände
Jessica Meißner, Deutscher Verband für Landschaftspflege, DVL Landesbüro Moor und Klima Niedersachsen, Wagenfeld-Ströhen

15.00 Uhr

Beispiel einer ehrenamtlichen Tätigkeit: der AK Naturschutz der Samtgemeinde Tostedt e.V.
Uwe Quante, AK Naturschutz, Tostedt

15.30 Uhr

Pause

15.50 Uhr

Austausch braucht Struktur: Wie der Wissenstransfer gelingt!
Wünsche und Anregungen sowie Bedarf für eine Vernetzung der Akteure
Moderation: Susanne Eilers, NNA

17.15 Uhr

Rückblick auf die Veranstaltung
Susanne Eilers

17.30 Uhr

Ende der Veranstaltung


Hutelandschaft mit Wachholder  

Hutelandschaft mit Wachholder im Naturschutzgebiet "Haselünner Kuhweide"

Der Tagungungsort Camp Reinsehlen

Noch Fragen?

Ich helfe Ihnen gerne:
Bettina Stoffregen
Tel: 05199/989-78

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln