klar

FÖJ von A bis Z

FÖJ - Jetzt geht es los

Der Alltag im FÖJ

Und nach dem FÖJ?


FÖJ - Jetzt geht es los!

Arbeitgeber
Die Einsatzstelle schließt mit Dir eine FÖJ-Vereinbarung. Die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz bestätigt diese als Träger des FÖJ. Bitte beachte, dass für die Taschengeldauszahlung und die Sozialversicherung Deine FÖJ-Einsatzstelle zuständig ist. Bitte teile auch Deiner Krankenkasse mit, dass Deine Einsatzstelle der Arbeitgeber ist.

Arbeitspapiere
Zu Beginn des FÖJ musst Du Deiner Einsatzstelle folgende Papiere vorlegen:

  • Mitgliedsbescheinigung einer gesetzlichen Krankenkasse (Familienversicherung oder private Krankenversicherung sind im Jugendfreiwilligendienst nicht möglich),
  • Bankverbindung (IBAN, BIC),
  • beim Ordnungsamt oder der Gemeinde bekommst Du eine Steueridentifikationsnummer. Auch die braucht Deine Einsatzstelle.
  • bei Minderjährigen ggf. ein Gesundheitszeugnis. Dieses erhältst Du beim zuständigen Gesundheitsamt; es reicht aber auch eine Bescheinigung von Deinem Hausarzt, wenn Du Dir vorher den Berechtigungsschein für die kostenlose Untersuchung von der Gemeinde besorgt hast.
  • Sozialversicherungsausweis oder Sozialver­sicherungsnummer, wenn schon vorhanden.

Bescheinigungen über das FÖJ
Für einige Zwecke (Kindergeld, Bewerbungen, Arbeitsamt u.a.) brauchst Du eine Teilnahmebescheinigung über Dein FÖJ. Die bekommst Du vom Träger. Insgesamt erhältst Du während Deines FÖJ drei Bescheinigungen: Eine zum FÖJ-Beginn, eine im Frühjahr für Bewerbungen, Stiftung für Hochschulzulassung(früher: ZVS) usw. und eine nach Beendigung des FÖJ. Am besten gibst Du nur Kopien weiter.

Ermäßigungen
Im öffentlichen Personennahverkehr und bei der Deutschen Bahn AG erhalten FÖJler dieselben Ermäßigungen wie Auszubildende, also ermäßigte Wochen- und Monatskarten. Dafür musst Du Deine FÖJ-Card oder die FÖJ-Vereinbarung vorzeigen. Auch beim Kino kann es klappen. Einen Anspruch gibt es dort aber nicht. Freundliche Beharrlichkeit hilft oft!

FÖJ-Card
Du erhältst zu Beginn Deines FÖJ eine Jugendfreiwilligendienst- oder FÖJ-Card.

FÖJ-Gesetz/Jugendfreiwilligendienst
Das FÖJ ist ein gesetzlich geregelter Freiwilligendienst. Im Gesetz zur Förderung von Jugendfreiwilligendiensten(JFDG) sind die Rahmenbedingungen des FÖJ festgelegt.
https://www.gesetze-im-internet.de/jfdg/JFDG.pdf

Führungszeugnis
In einigen Einsatzstellen benötigst Du ein Führungszeugnis, wenn Du z.B. mit Kindern arbeiten sollst. Die Beantragung eines Führungszeugnisses bei Deiner Gemeinde kostet 13 Euro. Freiwillige des FÖJ sind von der Gebühr für die Erteilung eines Führungszeugnisses befreit, wenn dies zur Ausübung des Freiwilligendienstes benötigt wird. Das Vorliegen dieser Voraussetzungen ist nachzuweisen. Einige Einsatzstellen haben für ihre FÖJlerinnen und FÖJler mit dem Hinweis auf die Ehrenamtlichkeit des FÖJ erfolgreich um Gebührenbefreiung gebeten.

Gebührenbefreiung/GEZ
Leider ist das FÖJ alleine kein anerkannter Grund, sich von der Zahlung der Rundfunkgebühren (GEZ) befreien zulassen. Nur wenn Du Sozialleistungen beziehst, ist das möglich.

Giro-Konto
Für die Überweisung Deines Taschengeldes brauchst Du ein eigenes Konto bei einer Sparkasse oder Bank Deiner Wahl.

Haftpflichtversicherung
Es ist ratsam abzuklären, ob Du weiterhin über Deine Eltern haftpflichtversichert bist. Andernfalls empfehlen wir dringend, während Deines FÖJ eine eigene Haftpflichtversicherung abzuschließen.

Kindergeld
Während des FÖJ erhalten Deine Eltern weiterhin Kindergeld, solange Du noch nicht 25 Jahre alt bist. Die Hinzuverdienstgrenze ist im Jahr 2012 entfallen.

Krankenversicherung (KV)
Freiwillige im FÖJ werden für die Dauer des Freiwilligendienstes grundsätzlich als Mitglied in der gesetzlichen KV pflichtversichert (https://www.bundesgesundheitsministerium.de/index.php?id=3319). Die Beiträge werden von der Einsatzstelle übernommen und an die KV abgeführt. Eine gegebenenfalls vorher bestehende Familienversicherung ist für die Zeit des Freiwilligendienstes ausgeschlossen (§ 10 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2SGB V). Die Versicherungspflicht in der gesetzlichen KV erfasst grundsätzlich auch Freiwillige, die vor Antritt des FÖJ privat versichert waren.

Von den Zusatzbeiträgen einiger Krankenkassen sind Teilnehmende am FÖJ befreit. Dazu musst Du Deiner Krankenkasse eine Kopie Deiner FÖJ-Bescheinigung oder Deines FÖJ-Vertrages einreichen.

Planst Du im Anschluss ans FÖJ ein Hochschulstudium oder eine weitere schulische Ausbildung und möchtest in die Familienversicherung oder in die private KV zurückkehren? Dann wird vom Bundesfamilienministerium dringend empfohlen, sich bereits vor Aufnahme des FÖJ durch eine gesetzliche KV bzw. private KV beraten zu lassen. Insbesondere der Wechsel zurück in die private KV ist nach unserem Kenntnisstand schwierig. Bitte informiere Dich!

Sozialversicherung
Teilnehmende am FÖJ werden nach dem Jugendfreiwilligendienstegesetz (JFGD) wie Beschäftigte oder Auszubildende behandelt, das heißt, dass siewährend ihrer freiwilligen Dienstzeit Mitglied in der gesetzlichen Renten-, Unfall-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung sind. Als Berechnungsgrundlage der Beiträge dient das Taschengeld plus der Wert der Sachbezüge (Unterkunft, Verpflegung) beziehungsweise der hierfür gezahlten Ersatzleistung. Die gesamten Beiträge, also sowohl der Arbeitgeber- als auch der Arbeitnehmeranteil, werden von der Einsatzstelle gezahlt.

Sozialversicherungsnummer
Falls Du vorher noch nicht gearbeitet hast, dann bekommst Du nun eine Sozialversicherungsnummer, die Dich Dein ganzes (Arbeits-) Leben begleiten wird. Deine Krankenkasse wird diese Nummer nach der Anmeldung durch Deine Einsatzstelle automatisch beantragen. Du bekommst sie dann zugeschickt. Wenn Du Deinen Sozialversicherungsausweis (und damit die Nummer) geschickt bekommst, musst Du beides Deiner Einsatzstelle vorzeigen.

Taschengeld
Du bekommst von Deiner Einsatzstelleinder Regel zur Monatsmitte ein Taschengeld überwiesen. Die Höhe des Taschengeldes hängt davon ab, was Dir Deine Einsatzstelle sonst noch zur Verfügung stellt. Du bekommst:

  • 300,- Euro Taschengeld, wenn weder freie Unterkunft noch Verpflegung gestellt wird;
  • 240,- Euro Taschengeld, wenn freie Unterkunft, aber keine Verpflegung gestellt wird;
  • 240,- Euro Taschengeld, wenn freie Verpflegung, aber keine Unterkunft gestellt wird;
  • 180,- Euro Taschengeld, wenn sowohl freie Unterkunft als auch freie Verpflegung gestellt werden.

Unfallversicherung
Du bist während des FÖJ über Deine Einsatzstelle unfallversichert; die Einsatzstelle muss Dich dafür bei ihrer Berufsgenossenschaft melden. Der Versicherungsschutz bezieht sich nur auf Dienstunfälle(während Arbeitszeit und Seminaren).

Unterkunft und Verpflegung
Jede Einsatzstelle entscheidet selbst, ob sie den FÖJlerinnen und FÖJler Unterkunft und/oder Verpflegung stellt. Gut die Hälfte der Einsatzstellen bietet Dir eine kostenlose Unterkunft an. Die anderen tun das nicht. Du kannst in der FÖJ-Einsatzstellenliste an den Symbolen erkennen, was die jeweiligen Einsatz­stellen Dir „bieten". Festgeschrieben wird es in der FÖJ-Vereinbarung. Wenn dort keine Unterkunft und/oder Verpflegung vereinbart ist, hast Du auch keinen Anspruch darauf. Und leider gibt es außer dem erhöhten Taschengeld (s.o.) auch keine Ersatzleistungen!

Vereinbarung
Zwischen Dir, Deiner Einsatzstelle und dem FÖJ-Träger wird/wurde eine FÖJ-Vereinbarung abgeschlossen. Diese bildet die Grundlage für Dein FÖJ. Darin sind die Rechte und Pflichten aller Beteiligtengeregelt. Deshalb lohnt es sich, sie zu lesen! Bei Minderjährigen ist die Mitzeichnung durch einen Erziehungsberechtigten erforderlich.

Waisenrente
Für die Dauer der Teilnahme am FÖJ besteht grundsätzlich ein Anspruch auf Waisenrente (Halb- und Vollwaisenrente), soweit die Voraussetzungen nach § 48 SGB VI vorliegen.

Mietzuschuss bzw. Wohngeld
Die Beantragung von Wohngeld ist prinzipiell möglich. Die Zahlung von Wohngeld hängt u. a. von der Miethöhe und dem verfügbaren Einkommen ab. Ein Antrag kommt dann in Betracht, wenn für die Aufnahme des Freiwilligendienstes ein Umzug an den Ort der Einsatzstelle notwendig ist, ohne dass die Einsatzstelle Unterkunft gewähren kann. Zuständig ist die Wohngeldbehörde der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltung am neuen Wohnort. Aus dem Antrag muss hervorgehen, dass die neue Wohnung der Lebensmittelpunkt der Antragstellerin bzw. des Antragstellers ist. Ob die Voraussetzungen für einen Wohngeldanspruch bestehen, sollte rechtzeitig vor Antritt des FÖJ mit der Wohngeldbehörde geklärt werden.


Der Alltag im FÖJ zurück

Anleitung und Betreuung

Deine Einsatzstelle wird Dir zu Beginn des FÖJ eine Person als FÖJ-Betreuende vorstellen. Diese wird Deine Hauptansprechpartnerin bzw. Dein Hauptansprechpartner sein, wird Dich in den Betrieb einführen, Deine Arbeit koordinieren und regelmäßig für Deine Fragen und Anliegen ansprechbar sein. Daneben wirst Du wahrscheinlich auch noch andere Personen als Ansprechpartner für die fachlichen Aufgaben haben.

Arbeitskleidung
Wenn die Arbeit nicht in Alltagskleidung verrichtet werden kann, ist die Einsatzstelle verpflichtet, Dir notwendige Arbeitskleidung zu stellen.

Arbeitspläne
Die Einsatzstelle informiert Dich ausführlich über die für Dich vorgesehenen Tätigkeiten. Im Rahmen der Einarbeitung wird nach etwa sechs Wochen gemeinsam mit Dir ein individuelles Arbeitsprogramm erstellt. Neben Wochenplänen empfehlen wir auch längerfristige Pläne aufzustellen, in die dann auch Deine FÖJ-Seminare und Urlaubszeiten eingetragen werden. Dies ist Teil ihrer Betreuungsaufgabe, wird aber hin und wieder im Alltag vergessen. Dann solltest Du Deine Betreuerin bzw. Deinen Betreuer daran erinnern.

Arbeitsunfall
Wenn Du in der Einsatzstelle, auf dem Arbeitsweg oder auf den Seminaren einen Unfall hast, ist das ein Arbeitsunfall, der der Berufsgenossenschaft gemeldet werden muss. Du bist über Deine Einsatzstelle unfallversichert und musst Deine Einsatzstelle sofort von dem Arbeitsunfall unterrichten.

Arbeitszeit
Die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit im FÖJ beträgt 38,5 Stunden. Auch Bereitschaftszeiten gelten als Arbeitszeit. Jede Stunde Mehrarbeit muss durch zusätzliche Freizeit ausgeglichen werden. Die Seminarzeit gilt als Arbeitszeit. Manchmal ist Arbeit an Wochenenden erforderlich, dies soll aber die Aus­nahme sein und darf nicht an mehr als zwei Wochenenden pro Monat geschehen. Arbeit an Sonn­tagen und Feiertagen wird durch einen erhöhten Freizeitausgleich honoriert (siehe FÖJ-Durchfüh­rungsbestimmungen).

Für Jugendliche unter 18 Jahren gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz, dies bedeutet für euch z.B. keine Wochenendarbeit!

Fahrtkosten
Deine Fahrtkosten zu den Seminaren werden Dir vom Träger erstattet. Die Anreise soll aus ökologischen Gründen mit Bus und Bahn und mit Wochenend- oder Niedersachsenticket erfolgen.

Kosten für die Anreise mit dem Auto werden nur im begründeten Ausnahmefall und nach vorheriger Rücksprache mit dem Träger übernommen.

Manche Einsatzstellen zahlen einen Zuschuss zu den Fahrtkosten von Deinem Wohnort zu Deiner Einsatzstelle, z.B. im Winter eine Monatskarte. Frag mal nach!

Krankheit
Wenn Du mal krank bist, musst Du Dich bis 9 Uhr bei Deiner Arbeitsstelle abmelden. Spätestens ab dem 3. Tag brauchst Du eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vom Arzt („gelber Schein"). Den kleineren Zettel dieser Bescheinigung schickst Du an Deine Einsatzstelle.

Wenn Du in einer Seminarwoche krank bist oder während eines Seminars krank wirst, muss neben der Einsatzstelle auch der Träger informiert werden. Ebenso ist eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ab dem 1. Tag vorzuweisen, die Du im Original an die Einsatzstelle und in Form einer Kopie an den Träger schickst.

Mutterschutz für FÖJ-Teilnehmerinnen
Das Mutterschutzgesetz findet im Bundesfreiwilligendienst Anwendung. Es gelten u.a. die besonderen Vorschriften zur Gestaltung des Arbeitsplatzes (=BFD-Einsatzplatzes), zum Kündigungsschutz usw. Es besteht Anspruch auf die Mutterschutzleistungen, wie die Zahlung eines Zuschusses zum Mutterschaftsgeld während der Mutterschutzfristen und Mutterschutzlohn bei Beschäftigungsverboten außerhalb der Mutterschutzfristen. Im Falle einer Schwangerschaft musst Du diese sobald wie möglich Deiner Einsatzstelle anzeigen, da auch die dann eine Reihe Verpflichtungen hat. Siehe hierzu den Leitfaden zum Mutterschutz vom BMFSFJ:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/service/publikationen/leitfaden-zum-mutterschutz/73756?view=DEFAULT

Projektarbeit? - Projektfreiheit!
Während Deines FÖJ wirst Du Zeit für die Um­setzung eigener Ideen haben. Wie man das machen kann, erfährst Du bei den Seminaren und in Deiner Einsatzstelle. Allein oder mit anderen kannst Du ein eigenes Projekt auf die Beine zu stellen. Deine Einsatzstelle ist verpflichtet Dir 20% Deiner Arbeitszeit bzw. einen Tag pro Woche dafür frei zu halten.

Seminare
Während des FÖJ wirst Du fünf mehrtägige Seminare haben, insgesamt 25 Tage. Die Seminare dienen dem Austausch mit den anderen FÖJ-Teilnehmenden und natürlich auch dem Lernen. Und auch wenn die Teilnahme an den Seminaren verpflichtend ist, werden sie von den Teilnehmenden meistens als echte Höhepunkte des FÖJ beschrieben. Deine Einsatzstelle muss Dich für die Seminare freistellen. Die Termine für alle Seminare erhältst Du mit Beginn Deines FÖJ. Eindetailliertes Programm gibt es etwa 14 Tage vor Beginn jedes Seminars. Achtung: Während der Seminartermine darfst Du keinen Urlaub nehmen.

Tauschrausch Öki-Glück
Während eines FÖJ hast Du die Möglichkeit im Rahmen einer kurzzeitigen Hospitation eine oder mehrere Einsatzstellen innerhalb oder außerhalb Niedersachsens kennen zu lernen. Bewährt hat sich die Dauer von ein bis zwei Wochen. Der Austausch kann beidseitig oder einseitig erfolgen. Beide Einsatzstellen müssen einverstanden sein und Bescheid wissen. Irgendwelche extra Arbeitsverträge oder Versicherungen sind nicht nötig. Die Hospitationszeit gilt als Arbeitszeit. Entstehende Fahrtkosten werden vom Träger nicht erstattet. Weitere Informationen findest Du unter
https://foej.net/oekiglueck/

Überstunden
Hin und wieder können auch Überstunden anfallen. Sie sollten aber abgesprochen werden und nicht zu übergroßen Belastungen führen. Sie sollen zeitnah durch zusätzliche freie Tage ausgeglichen werden. Auch Wochenenddienste sind in einigen Einsatz­stellen erforderlich und werden dann in der Regel durch Freizeit unter der Woche ausgeglichen.

Urlaub
Während eines zwölfmonatigen FÖJ hast Du Anspruch auf 26 Arbeitstage Urlaub. Während der Seminare kann kein Urlaub genommen werden. Dauert das FÖJ weniger als zwölf Monate, wird der Urlaubsanspruch pro Monat um 1/12 des Jahresurlaubs reduziert.

Und nach dem FÖJ? zurück

Arbeitslosengeld
Während des FÖJ zahlt die Einsatzstelle Beiträge zur Arbeitslosenversicherung. Wer zwölf Monate einen FÖJ leistet und anschließend nicht sofort einen Arbeitsplatz findet, hat - bei Vorliegen der Voraussetzungen im Übrigen - Anspruch auf Arbeitslosengeld. Leistungen der aktiven Arbeitsförderung nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch können erbracht werden, wenn die jeweiligen Fördervoraussetzungen vorliegen. Nähere Infos erhältst Du bei der Bundesagentur für Arbeit
https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/erste-schritte-arbeitslosigkeit

Achtung: Ggf. musst Du Dich spätestens drei Monate vor Ablauf Deiner FÖJ-Vereinbarung arbeitssuchend melden!

Erfahrungsbericht
Bis zum Ende Deines FÖJ bist Du verpflichtet dem Träger einen Erfahrungsbericht über den Ablauf des FÖJ zur Verfügung zu stellen. Dieser Erfahrungsbericht soll in der Dienstzeit erstellt werden. Wir wollen von Dir hören, wie es Dir gefallen hat und welche Erfahrungen Du gemacht hast. Dafür wünschen wir uns Deine ehrliche Rückmeldung, was verbessert werden könnte und was vielleicht schon super ist. Dein Bericht dient uns zur Weiterentwicklung und zur Kontrolle der Qualität des FÖJ.

Fachhochschulreife

Die Vergabe der Fachhochschulreife setzt den Nachweis von schulischen, theoretischen Leistungen (schulischer Teil der Fachhochschulreife) und von praktischen Leistungen (berufsbezogener Teil der Fachhochschulreife) voraus. Gemäß § 1 Abs. 3 der niedersächsischen Verordnung über die Abschlüsse in der gymnasialen Oberstufe, im Beruflichen Gymnasium, im Abendgymnasium und im Kolleg, kann der praktische Teil z.B. durch Ableistung eines zwölfmonatigen (!) FÖJ erworben werden. Für die Ausstellung des Zeugnisses der Fachhochschulreife ist die Schule (Gymnasium, Gesamtschule, Berufliches Gymnasium, Abendgymnasium, Kolleg) zuständig, an der du den schulischen Teil erworben hast. Dort musst du nach Abschluss des FÖJ deine FÖJ-Bescheinigung vorlegen.

Studium
Ein zu Beginn oder während des FÖJ zugewiesener Studienplatz bleibt Dir in der Regel erhalten. Du hast bei einer erneuten Bewerbung nach Ende des FÖJ den Vorrang vor allen übrigen Bewerberinnen und Bewerbern (nur für denselben Studiengang); bei der Auswahl nach Wartezeit zählt das FÖJ natürlich als Wartezeit. Einige Universitäten rechnen das FÖJ als Praktikum an. Die jeweilige Regelung musst Du bei der jeweiligen Hochschule erfragen.

Zeugnis
Die Einsatzstelle ist verpflichtet Dir auf Deinen Wunsch hin am Ende des FÖJ ein qualifiziertes Zeugnis auszustellen. Mehr Infos dazu gibt es beim Abschlussseminar.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln