Niedersachen klar Logo

Gemeinsam Lernen entwickeln

Kultusminister Grant Hendrik Tonne informiert sich über die Bildungsarbeit der Naturschutzakademie


Der Niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne hat am Mittwoch, dem 26. Juni 2019, den außerschulischen Lernort Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz in Schneverdingen besucht. Der Minister besichtigte dort unter anderem Hof Möhr und nahm an der Veranstaltung „Blick ins Bienenvolk“ im Camp Reinsehlen teil.

„Sich gemeinsam, im Dialog von Schülern und Lehrkräften ein Thema zu erarbeiten ist für mich ein wesentliches Merkmal wirkungsvoller, nachhaltiger Bildung“, sagte Kultusminister Tonne bei seinem Besuch der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz

Während des Besuchs in Schneverdingen informierte sich der Minister über die Bildungsangebote des Regionalen Umweltbildungszentrums (RUZ) der Akademie. Im Beisein des Akademiedirektors, Dr. Eick von Ruschkowski sowie des Landtagsabgeordneten des Heidekreises, Sebastian Zinke (SPD), veranschaulichte Nadja Frerichs, Koordinatorin des RUZ, die didaktischen Vorzüge von Hof Möhr: „Wald, Wiese und Teich sowie ein Insektenhotel – alles ist vor Ort vorhanden und wird im Sinne von BNE genutzt.“ Selbstwirksamkeit sei dabei ein Schlüsselwort: Die Schüler und Schülerinnen sollen konkrete Ideen entwickeln, was sie selber in ihrem Alltag für Natur- und Umweltschutz tun können.

Während auf Hof Möhr über 100 RUZ-Veranstaltungen mit insgesamt etwa 2.500 Schülerinnen und Schülern pro Jahr durchgeführt werden, finden im Camp Reinsehlen, dem zweiten Standort der Akademie, die Fachfortbildungen für den amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutz ebenso wie für Lehrkräfte statt.

Eine solche erlebte der Minister hautnah: Er verfolgte bei einer Veranstaltung zu „Wild- und Honigbienen“, wie sich rund 30 Teilnehmende über bienenpädagogische Angebote an Schulen und in außerschulischen Lernorten austauschten. Im Gespräch mit den anwesenden Lehrkäften wurde deutlich: Wann immer Kinder Tiere in ihrem direkten Umfeld gut angeleitet erleben, entsteht emotionale Bindung - und damit nicht nur naturwissenschaftliches Verständnis, sondern auch Verantwortung für Mitlebewesen.

Tonne hob weiterhin die Bedeutung der außerschulischen Lernorte und RUZe hervor und wies auf einen anstehenden Wettbewerb hin, der das für ihn so wichtige dialogische Lernen zum Ziel hat. Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern der „Fridays for Future“-Bewegung wird aktuell im Kultusministerium ein Wettbewerb konzipiert, wie Schulen, aber auch jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler etwas für eine nachhaltige Gesellschaft tun kann.


 
RUZ-Koordinatorin Nadja Frerichs erläutert Minister Tonne das Insektenhotel auf Hof Möhr
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Susanne Eilers

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln