Niedersachen klar Logo

Selbstvertrauen entwickeln und Spaß haben

Inklusives Teilhabe-Projekt mit regionalen Partnern an der Naturschutzakademie


  Bildrechte: O. de Simone
„Hat Spaß gemacht!“ Alle Teilnehmenden der Pflanzaktion auf einen Blick: Merle, Alice (Buftine), Esther Wesseloh (Betreuerin), Maylin, Elias, Mirco Johannes, Steven, Detlev Franzen (Streuobstpädagoge), Lasse und Michael Kempken.
„Voll cool! Hat Spaß gemacht!“ Und das offenbar nicht nur den Kindern selber – auch die Eltern waren begeistert über die Pflanzaktion auf Hof Möhr, dem Stammsitz der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz.

www.kinder-brauchen-abenteuer.de: Der Name ist Programm. Im Rahmen der Aktion haben drei inklusive Gruppen - bestehend aus fünf bis sechs Kindern und Jugendlichen - unter Anleitung ihrer Betreuerin, eines Streuobstpädagogen und des Hausmeisters der Akademie einen ganzen Tag lang draußen verbracht und Bäume auf der Streuobstwiese von Hof Möhr gepflanzt. Angesprochen von Dr. Oliviero de Simone von der Lebenshilfe Soltau e. V. war die Naturschutzakademie neben den weiteren Kooperationspartnern, der Naturschutzstiftung Heidekreis und dem Naturschutzpark Lüneburger Heide, gerne zu einer Teilnahme an diesem inklusiv-erlebnispädagogischen Projekt bereit, das Kindern und Jugendlichen mit Handicap eine Teilhabe sichern soll.

„Förderung des Selbstvertrauens, Achtsamkeit gegenüber der Natur und eine ‚digitale Auszeit‘ als Gegenpol zum übermäßigen Medienkonsum“, diese Ziele nennt der Projektleiter Dr. de Simone als Anliegen des Projektes. Wichtig ist ihm auch, das Thema „Gefahr“ beim Draußensein wieder in den Alltag zurückzuholen und durch Kenntnis zu entdramatisieren. „Wir konfrontieren die Kinder und Jugendlichen mit begrenzten Risiken – und lassen sie daran wachsen“, erläutert de Simone das Bildungskonzept.

Das Projekt – gefördert durch die AKTION MENSCH über einen Zeitraum von fünf Jahren – wird an der Akademie mit den regionalen Kooperationspartnern fortgesetzt. Vier Abenteuer warten auf die Jugendlichen: handwerkliches Schnitzen, Hand-Auge-Koordination (zum Beispiel beim Bogenschießen), Lagerfeuerküche und Natur entdecken. Ein spannendes Programm! Theoretisch wohl durchaus auch reizvoll für den ein oder anderen der älteren Generation – die Freude an Abenteuern kennt ja bekanntlich kein Alter.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Susanne Eilers

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln