Niedersachen klar Logo

Umweltminister Lies übergibt Förderbescheid an die Naturschutzakademie

Sanierung des Gebäudebestandes und Neubau eines Seminarhauses auf Hof Möhr


„Ein traditionsreicher Heidehof – mit einem sehr modernen Ausstellungs- und Seminarkonzept: Das verspricht eine spannende Kombination von Alt und Neu.“ Mit diesen Worten übergab Umweltminister Olaf Lies am letzten Freitag (06.09.) den Förderbescheid für die Sanierung und den Umbau von Hof Möhr an den Direktor der Akademie, Dr. Eick von Ruschkowski. Die Aushändigung fand im Rahmen der Übergabe weiterer Projekt-Zuwendungsbescheide statt, die der Minister beim Verein Naturparkregion Lüneburger Heide e. V. in Egestorf vornahm.

Eick von Ruschkowski, Direktor der Naturschutzakademie, bedankte sich für den positiven Bescheid und die damit verbundene Finanzierung der Sanierung des Gebäudebestandes sowie des Neubaus eines Seminargebäudes auf dem Hofgelände. „Die Finanzierung der Vorhaben bedeutet eine langfristige Stärkung unseres Standortes hier in Schneverdingen“, so der Direktor. Unter dem Titel „Naturschutzinformation und –erlebnis Hof Möhr“ hatte die Akademie im Rahmen der Förderrichtlinie „Landschaftswerte“ des Landes Niedersachsen, die aus EU-Mitteln (EFRE) co-finanziert wird, zwei Förderanträge eingereicht, da zwischen dem Neubau eines Gebäudes und der Sanierung sowie Wiederinbetriebnahme bereits bestehender Gebäudeteile unterschieden wird.

Konkret bedeutet dies: Für die Sanierung des Heidehof-Ensembles steht eine Summe von rund 2.000.000,- € (präzise: 2.088.847,46 €) – eine 100-prozentige Förderung - zur Verfügung. Dieses beinhaltet auch die Konzeption einer neuen Ausstellung mit Vermittlungselementen auf dem Hofgelände selber; diese soll sich an modernster Ausstellungsdidaktik orientieren. Für den mit 914.600 € veranschlagten Neubau des Seminargebäudes gilt eine 60 %-Förderung. Die restliche Summe von 370.000,- € müsste über den Landeshaushalt zur Verfügung gestellt werden. Eick von Ruschkowski zeigte sich zuversichtlich: „Wer das Hofgelände mit Streuobstwiese, Nistkastenwand und dem Landschaftspfad Uhlenstieg kennt, dem erschließt sich, dass ein Seminargebäude in diesem Umfeld durchaus stimmig ist. Daher glaube ich, dass wir auch dieses Vorhaben realisieren werden können.“

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Susanne Eilers

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln