klar

Transdisziplinäre Naturschutzforschung im Verbund mit Praxispartnern

Vorstellung des “Ökokult”-Projektes der Naturschutzakademie am 21. April


„Ökosystemleistungen" - ein abstrakter Begriff von ganz konkreter Bedeutung gerade im Zusammenhang mit einer Kulturlandschaft wie der Lüneburger Heide. Als Ökosystemleistungen werden „Leistungen" der Natur wie die Speicherung von Kohlenstoff und die Neubildung von Grundwasser bezeichnet. Darüber hinaus fördert der Schutz und der langfristige Erhalt einer extensiv bewirtschafteten Kulturlandschaft mit seinem Mosaik an Landschaftselementen und Lebensräumen wie Äcker, Wald und Heide die biologische Vielfalt. Und er erbringt kulturelle und sozioökonomische Effekte wie das Gefühl von Verbundenheit und Heimat für die Bevölkerung einerseits - und die Qualität der Erholung für die steigende Zahl von Touristen. Eine Entwicklung, die wiederum Arbeitsplätze in einer Region entstehen lässt und absichert.

Wie die umfänglichen und komplexen Ökosystemleistungen einer Kulturlandschaft erhoben, bewertet und befördert werden können, ist Forschungsziel des Projektes „Sicherung der Ökosystemleistungen und Biodiversität von extensiv beweideten Kulturlandschaften" - kurz Ökokult -, das im Rahmen der Veranstaltung „Natur und Kultur in der Lüneburger Heide" der Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz am 21. April vorgestellt vorgestellt wird.

Das Ökokult-Projekt mit einer Laufzeit bis zum Sommer 2022 ist übergreifend über verschiedene wissenschaftliche Disziplinen ausgerichtet und wird aus Bundesmitteln gefördert. Damit soll nicht nur die Kooperation zwischen verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen gestärkt, sondern auch Praxispartner außerhalb der Universitäten eng mit eingebunden werden. So fungiert neben den wissenschaftlichen Partnern, der Leuphana Universität Lüneburg und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), der Verein Naturschutzpark Lüneburger Heide e. V. (VNP) als Umsetzungspartner. Darüber hinaus sollen relevante Akteure aus der Region wie Naturschutzbehörden und Experten für Landschaftsplanung sowie aus der Land- und Forstwirtschaft einbezogen werden. Die Alfred Toepfer Akademie für Naturschutz selber ist im Rahmen des Projektes für die Bereiche Akzeptanzforschung und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich.

Nähere Informationen zu dem Verbundprojekt finden sich unter www.oekokult.de . Die Anmeldung zu der Veranstaltung am 21.04. erfolgt über https://www.nna.niedersachsen.de/veranstaltungen/Oekosystemleistung-158540.html


Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Susanne Eilers

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln